Top 6 Flugtipps

Unsere Flugerfahrungen – Tipps was hilft!

Jeder kennt es, es steht ein 10 Stunden Flug mit sehr eingeschränkter Beinfreiheit bevor! Aus eigener Erfahrung wissen wir wie man sich nach so einem Flug fühlt. Endlich kann ich mich strecken und bewegen. Ich selbst würde immer gerne sofort losrennen und Yoga machen.

Der Körper ist müde, steif, hat seine Wehwehchen und in den meisten Fällen ist er dehydriert.  Auf unseren bisherigen Reisen haben wir immer neue Dinge getestet oder alt bewerte Mittel immer wieder verwendet.  Hier möchten wir euch unsere Erfahrungen, gute wie auch schlechte, mitteilen. Vielleicht kennt ihr schon alle Tricks und Tipps und seit erfahrene Traveller, dann ist an dieser Stelle sicher nichts neues mehr dabei. Allerdings könnt ihr uns gerne in den Kommentaren immer eure Erfahrungen und Anregungen dalassen, wir freuen uns drüber.

1. Ganz oben auf der Liste steht – Wasser!!

Der Körper besteht zu 50 bis 80% aus Wasser. Es reguliert die Köpertemperatur, den Blutfluss und dient als Transportmittel für Nährstoffe und Abbauprodukte. Trinken wir zu wenig, ist der Stoffwechsel gestört und unsere körperliche wie auch geistige Leistungsfähigkeit lässt nach. Nicht umsonst wird einer ausgewachsenen Person empfohlen 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag zu trinken. Die Flüssigkeit braucht der Körper für ganz essenzielle Dinge wie das Versorgen all unserer Organe, somit auch dem größten Organ des Körpers, der Haut. Man sieht einer Person schnell an ob sie genügend trinkt. Ist das Hautbild eher rau, schuppig, rissig und gespannt fehlt den Hautzellen Flüssigkeit um widerstandsfähig zu sein. Viel trinken kann außerdem auch Cellulite, Hautunreinheiten und Krampfadern vorbeugen. Das Organ wird besser durchblutet- der Hautstoffwechsel wird angekurbelt. Die Schutz- und Abwehrfunktionen werden so besser unterstützt.

Habe immer eine Flasche Wasser in deiner Tasche oder Rucksack. Bei den Sicherheitskontrollen sind nur leere Flaschen oder max. 100ml erlaubt. Hier ein Tipp am Rande: du musst nicht zwingend das teure Wasser in den Duty-Free Shops kaufen, warte bis du an Board bist und frage einer der Stewardess nett ob sie dir deine Flasche mit Wasser befüllen kann. Erfahrungsgemäß machen sie das gerne für einen. 

2. Das richtige Essen

Auch ich habe die Erfahrung gemacht, mit aufgeblähtem Bauch und Schmerzen im Flugzeug zu sitzen. Warum? Man isst was einem vorgesetzt wird. Am besten alles mitnehmen was geht, jeden Snack und Limo. Doch der Weg zu einem guten Körpergefühl auch in solchen Situationen sieht anders aus. Das Essen der Airlines besteht oftmals aus vielen Konservierungsstoffen und Ersatzstoffe (was man Ihnen auch nicht unbedingt verdenken kann. Schließlich will die heutige Gesellschaft auch in 10.000 Metern Höhe eine Mahlzeit und am besten ein drei Gänge Menü.) Doch für unseren Organismus ist das oftmals zu viel. Besser wäre es, jeder nimmt seine Kleinigkeit zum Essen mit, die er verträgt. Viel Nahrung braucht der Körper auf einem Langstreckenflug nicht. Da er auf Energiesparmodus unterwegs ist und wir die meiste Zeit über Film schauen oder Schlafen. Somit braucht er nicht viel Energie die er verarbeiten könnte. Führt man diese dennoch zu sich, so wird alle überschüssige Energie für später gespeichert und ratet mal wo? Genau in unseren kleinen nervigen Fettpölsterchen. Der Bauch ist voll und das Gefühl eines aufgeblähten Bauches nimmt kein Ende.

Lange Rede kurzer Sinn:

Tipp 1: Esse, wenn möglich vor Abflug eine ausgewogene Mahlzeit zuhause oder schon vorbereitet noch vor Abflug. Leichte Gerichte sind eine gute Option oder welche, wo du selbst weißt wie dein Körper reagiert. Top

Tipp 2: Für den Flug kannst du dir entweder Snacks (z.B. Obst, Reiswaffeln, etc.) mitnehmen. Oder aber du pickst dir gezielt die Dinge aus dem Menüplan der Airline die dir und deinem „Essens- Style“ zusagen. Die meisten Airlines erlauben selbst mitgebrachtes Essen. Alles was nicht als Flüssigkeit eingestuft wird wie Frischkäse oder Nuss-Nougat- Creme darf mitgenommen werden. Somit steht der Tupperdose voller Obst und Gemüse nichts im Wege.

Tipp 3: Versuche wie auch zuhause, deine ganz normeln Essens-Pausen einzuhalten. Oft ist dies auch ein Grund weshalb der Organismus verrücktspielt

Tipp 4: Vermeide Alkohol während des Flugs. Der Luftdruck in der Kabine gleicht dem auf einem 2.000 Meter hohem Berg. Der Sauerstoff ist geringer und man spührt den Alkohol im Körper schneller. Nimmt man dann noch Schlaftabletten oder Tabletten gegen Flugangst kann das schlimm ausgehen. Außerdem ist Alkohol für den Körper immer eine Mehrbelastung, egal ob am Boden oder auf 2.000 Metern Höhe.

3. Bewegung/ Sport vor und während Reisen

Mache, wenn möglich, in der Früh vor Abflug noch Sport oder geh eine große Runde spazieren. So wird dir die lange Zeit im Sitzen nicht noch länger als eh schon vorkommen. Klappt das nicht, kannst du natürlich jede Gelegenheit nutzen um zu stehen oder gehen und dich zu bewegen. Sitze nicht im Terminal und warte… laufe herum, schau dir Geschäfte und Leute an. Hat man sehr lange Transitzeiten lässt sich am Airport evtl. auch ein ruhiges Plätzchen finden um auf deiner Yogamatte oder einem Tuch eine kleine Runde Yoga zu absolvieren. Ich persönlich bin großer Fan von Mandy Morrisen`s Yoga Videos.

Alles was fern der Heimat während Urlaub oder Langzeitreise sportlich dann Sinn macht, erfährst du in diesem Post!

4. Equipment & Nice to have!

Von der leeren Trinkflasche habe ich bereits berichtet. Jetzt folgen ein paar Dinge die sich als sehr nützlich erwiesen haben.

  • Eine dünne Jacke (wir nutzen Fleece Jacken von Ortovox *& Fjällräven)
  • Zahnbürste + Zahnpasta für den frischen Atem 😊(Achtung!! Auch hier 100ml Grenze für die Zahnpasta)
  • Kopfhörer bzw. Oropax *
  • Kaugummis (damit die Ohren frei bleiben bei Start und Landung)
  • was zu Lesen (Kindle*, Buch)
  • Nackenkissen* (finde ich lebensnotwendig, Moritz nutzt hingegen keins)
  • Kompressionsstrümpfe *(für die Mädels unter euch, die wie ich es hassen dicke Füße zu bekommen oder schwaches Bindegewebe haben und zu Thrombose neigen! Was durch die Pille vergünstig werden kann)
  • Bequeme Klamotten!! (meine Lieblingshose für lange Busfahrten & Flüge: die Yogapants von Lululemon + dünner Pulli oder Jacke, da Klimaanlagen meist unangenehm sind)
  • Kopfhörer *und Ipod oder Handy für Musik (Wir beide lieben Musik und hören auch zum entspannen gerne Musik)

5. Den “richtigen” Flug buchen

Was bedeutet „richtig“? Ganz einfach… der richtige Flug erspart einem viel Stress oder unnötige Aufenthalte an teuren Flughäfen. Für uns ergibt es irgendwie keinen Sinn, den günstigsten Flug zu buchen. Die Ankunft ist dann meist erst Tage später. Nicht nur dass man viel Zeit verliert (das ist für Langzeit Traveller kein Argument, da sie viel Zeit haben). Oftmals ergeben die Zwischenstopps an Flughäfen eine ungeahnt hohe Summe an Geld. Wieso? Überleg mal wieviel eine Mahlzeit und etwas zu trinken am Flughafen kostet. Noch dazu bleibt es ja nicht nur bei etwas zu Essen, wenn wir ehrlich zu uns selbst sind. Da noch ein Snack, dort noch ein Buch oder Magazin bzw. Souvenir. Noch schlimmer ein 8 Stunden Aufenthalt zur Nachtzeit, bedeutet es gibt häufig keine bis wenige Shops die offen haben. Stellt man diese Summe in Relation zu dem anfangs etwas teurerem Flug mit kurzen Transit Zeiten, zeigt sich, es lässt sich so oft sogar etwas sparen. Somit denk beim nächsten Buchen an uns und überlege dir gut wie du buchst 😛

6. Timing ist alles!

Bei der Planung zu unserer Weltreise haben wir uns im Vorfeld natürlich viele Blogs gelesen und recherchiert. Mit dem Jet-lack haben Urlauber oft mehr zu kämpfen, da sie aus den zwei Wochen das meisten rausholen wollen und nicht Tage damit verbringen möchten sich zu akklimatisieren. Dieser lässt sich mit dem richtigen Timing oft vermeiden oder zumindest minimalisieren. Ein Beispiel unserer eigenen Reise: Fliegen wir beispielsweise nach Asien (also alles was der Zeit in Deutschland voraus ist) so versuchen wir nachmittags oder am frühen Abend in Deutschland zu starten. Einfach erklärt: Start um 15 Uhr -> 18h unterwegs + Zeitverschiebung hat man noch ein paar Stunden die man wach bleiben sollte um sofort im Rhythmus vor Ort zu sein. Einfach normal ins Bett gehen und man wird den nächsten Tag schon ganz nutzen können ohne große Müdigkeit.

Der Rückflug gestaltet sich dann so: Abflug in Asien so früh als möglich. Beispielsweise 08 Uhr -> 18h Flug – Zeitverschiebung landet man in Deutschland abends gegen 21 Uhr und kann „normal“ ins Bett und schlafen.

Natürlich sind wir uns bewusst, dass Flugzeiten aussuchen oft Luxus ist und nicht immer möglich. Doch bietet sich die Gelegenheit, macht doch das Beste draus 😉

P.S. habt ihr noch wertvolle Tipps und Tricks lasst es uns in den Kommentaren wissen. Wir nehmen gerne eure Erfahrungen mit auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.